Die Räumung der Mainzer Straße

Nach dem Mauerfall kam es im Ostteil von Berlin zu vielen Hausbesetzungen, darunter 13 Häuser in der Mainzer Straße im Bezirk Friedrichshain.

Die Konfrontation von gewalttätigen linken Klientel mit Polizeikräften begann am 12.11.1990. Dabei rissen vermummte Personen mittels Bagger die Fahrbahn in der Mainzer Straße auf, hoben dort Gräben aus und errichten mehrere Barrikaden.
Die Häuser waren bis hinauf zu den Dächern gespickt mit diversen Befestigungen und die Besetzer absolut entschlossen sich gegen eine polizeiliche Räumung zur Wehr zu setzen.
Am Morgen des 14.11.1990, gegen 06:30 Uhr, begann die Räumung. Die hierbei eingesetzten ca. 1.500 Polizeibeamten aus Berlin wurden von weiteren 2.500 vom Bundesgrenzschutz (BGS), aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen unterstützt.
Der Einsatz gestaltete sich für die Polizeikräfte äußerst schwierig und stellenweise sogar lebensgefährlich. Die Beamten wurden von Autonomen mit Steinen, Flaschen und Molotow-Cocktails beworfen sowie mit Signalmunition und Stahlmuttern mit Zwillen beschossen.
Um 06:45 Uhr gelang es dem SEK Berlin unter schwerem Bewurf über das an der Mainzer Straße 1 befindliche Baugerüst auf die Dachkante des dortigen Eckhauses zu kommen.
Beispielhaft für die Härte der Auseinandersetzung waren folgende Begebenheiten: Das SEK Berlin musste sich teils zurückziehen, weil man auf sie aus sehr kurzer Distanz mit Signalmunition beschoss, wodurch ein Beamter am Kopf verletzt wurde. Um 07:39 Uhr wurde ein Polizeibeamter einer Einsatzbereitschaft (EB) durch einen Brandsatz getroffen und verletzt. Gegen 07:51 Uhr wurden Einsatzkräfte vom Dach der Mainzer Straße 12a mit Steinen, Gehwegplatten und Schornsteinteilen beworfen.
In einem zweiten Versuch schaffte es das SEK Berlin ab 08:05 Uhr, unterstützt durch das SEK aus Hannover, sowie SEK-Teilkräften aus Dortmund, Essen, Köln und Düsseldorf, das Eckhaus Mainzer Straße 1 und die Nr. 2 ganz zu räumen und auf alle Dächer zu gelangen.

Nach etwa fünf Stunden war die gesamte Räumung durchgeführt. Der SPD-Innensenator Pätzold wies eine spätere Kritik an dem Einsatz entschieden zurück.

Bildnachweis(e):

Aus dem Archiv der Polizeihistorischen Sammlung Berlin

Bilder gesucht

Die Polizeihistorische Sammlung Berlin beim Polizeipräsidenten in Berlin ist im Besitz einer großen Fotodokumentation. Jedoch gelingt es uns nicht immer, für jedes Ereignis ein adäquates Foto oder Filmsequenz anzubieten. Sie haben zuhause Bildmaterial von Einsätzen oder Ereignissen mit Polizeibezug? Hier erhalten Sie die Möglichkeit, ihre "Schätze" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bitte senden Sie diese an die :

Polizeihistorische Sammlung Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
an Herrn Olt

Bitte geben Sie auf einer kleinen Bildbeschreibung ihre Daten für Rückfragen an. Sie müssen der Inhaber der Rechte sein und uns erklären, dass wir die Bildmaterialien verwenden dürfen.

Kooperationen

Auto-Reifen-Leidig
Peter Eberling
Automobile Libera
Oldtimer Ersatzteile Berlin
DRK Spandau
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.