Sezierte Wahrheiten

Datum: 27.07.21 bis 30.09.21 Sezierte Wahrheiten

Otto Prokop und sein Institut für Gerichtliche Medizin im geteilten Berlin

Immer mit Fliege. Immer mit Anspruch. Immer wieder lenkte er seinen Blick tief unter die Haut. 33.947 Sektionen fanden unter seiner Leitung am renommierten Institut für Gerichtliche Medizin der Charité statt. Was für Otto Prokop zählte: gut dokumentierte Befunde vom Tatort, nüchterne Beobachtungen am Leichnam und sorgfältig ermittelte Ergebnisse aus dem Labor. Als überzeugter Naturwissenschaftler machte er sein Fach nach den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs in Berlin wieder groß. Genauer: in Ost-Berlin – zwischen Mauerbau und Mauerfall. Im Ost-West-Spannungsfeld sezierten er und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch „Mauertote“. Dies brachte eine berufliche Nähe zur Staatsgewalt mit sich. Politisch hielt er sich stets auf Distanz, die gesellschaftlichen Verhältnisse trug er jedoch loyal mit.

In fünf Kapiteln folgt die Ausstellung dem ungewöhnlichen Lebensweg einer ärztlichen Persönlichkeit, die wie kaum eine zweite das Ansehen der Charité im geteilten Berlin prägte. Vor den jeweiligen zeithistorischen Hintergründen blendet sie auf die medizinischen Schwerpunkte seines Schaffens. Gleichzeitig leuchtet sie sein berufliches Umfeld aus. Wichtige Fälle aus seiner gerichtsmedizinischen Praxis belegen einen klaren Kopf. Als Forscher und Wissenschaftsorganisator, Gutachter und Autor war er ein international angesehener Wanderer zwischen den Welten. In seinen überfüllten Sonntagsvorlesungen bezog der charismatische Redner gegen medizinische Paraphänomene und Okkultismus Position.

Bis heute bleibt es erstaunlich, mit welcher Zielstrebigkeit und Entschlossenheit der österreichische Staatsbürger 1957 den Standortwechsel von Westdeutschland in die DDR vollzogen hat. Das Gerichtsmedizinische Institut an der Hannoverschen Straße wurde beruflich und privat sein Zuhause. Dort wohnte und lebte er mit seiner Familie über weite Strecken seiner aktiven Laufbahn. In umfassender Weise machte er es zu „seinem“ Institut.

Eröffnung

27. Juli 2021 um 12 Uhr durch Polizeipräsidentin Dr. Barbara Slowik

Laufzeit

27. Juli bis 30. September 2021.

Digitaler Hinweis auf die Ausstellung:

www.charite.de

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog (Paperback): Sven Hartwig, Rainer Herrn, Sandra Kny und Thomas Schnalke: Sezierte Wahrheiten. Otto Prokop und sein Institut für Gerichtliche Medizin im geteilten Berlin
(Schutzgebühr inkl. Versandkosten 6 €, zu beziehen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder in der Ausstellung für 5 €.

Öffentliche Verkehrsmittel

U-Bahnlinie 6: Platz der Luftbrücke
Bus Linien: 104, 248, N6, N42

Veranstaltungsort

Der Polizeipräsident in Berlin
Polizeihistorische Sammlung im Polizeipräsidium
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin

Angesehen: 2653

Kooperationen

Peter Eberling
Oldtimer Ersatzteile Berlin
Automobile Libera
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin
Auto-Reifen-Leidig
DRK Spandau

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.