30 Jahre Gesamtberliner Polizei

Datum: 01.10.2020 bis 16.12.2020 30 Jahre Gesamtberliner Polizei

Bereits am 1. Oktober 1990 wurde die Polizeihoheit für Gesamtberlin dem West-Berliner Polizeipräsidium unter dem Polizeipräsidenten Georg Schertz übertragen. Nun durfte zusammenwachsen, was zusammengehört, sich aber vorher feindlich – durchaus auch als Gegner im militärischen Sinne – gegenüberstand. Von Vorteil war, Ost- und West-Polizistinnen und Polizisten gleich auf Tuchfühlung gehen konnten und mussten, Dienststellen, Büros und Streifenwagen wurden gemeinsam besetzt, Strafermittlungsverfahren gemeinsam geführt. Die Mauer im Kopf war schneller abgebaut, als im Straßenbild häufig anzutreffen war.

Die Zusammenführung der Polizei der DDR und von West-Berlin wurde in der Vergangenheit bereits aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Nun kommen die Beteiligten von damals zu Wort. Die Polizeihistorische Sammlung hat über ein Jahr lang Polizeibeamte aus Ost und West interviewt und sie gefragt: wie ging es dir/euch am 9. November 1989, am 3. Oktober 1990 und wie hast du das Zusammenwachsen erlebt? Welche kulturellen Unterschiede gab es, was waren die Gemeinsamkeiten, was waren die Hürden? Und wie sieht deine persönliche Bilanz heute dazu aus?

In einer Sonderausstellung anlässlich 30 Jahre Wiedervereinigung werden auf zwölf Monitoren die Interviews zu verschiedenen Themenkomplexen zu sehen sein, Berichte aus einer turbulenten Zeit, die im Begriffe ist, Vergangenheit zu werden.

Die Ausstellung wird vom 1. Oktober bis 16. Dezember 2020 zu sehen sein.

Auf begleitende Abendveranstaltungen wird gesondert hingewiesen.


Fotograf(en):  Polizei Berlin

Veranstaltungsort

Polizeihistorische Sammlung
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin

Hinweise

Öffnungszeiten:
Montag bis Mittwoch
9 Uhr bis 15 Uhr

Verkehrsmittel
U6   Platz der Luftbrücke
Bus 104, 248, N6, N42

Eintritt
2 Euro für Erwachsene
1 Euro ermäßigt
Sie benötigen einen Ausweis zum Betreten des Polizeipräsidiums.

Hygienemaßnahmen
In der Ausstellung muss ein Nase-Mundschutz getragen werden.
Mehr als 30 Personen dürfen sich in den Ausstellungsräumen nicht aufhalten.
Bitte achten Sie auf den Mindestabstand von 1,5m.
Für die Interviews wird Ihnen ein Kopfhörer ausgehändigt, der im Anschluss wieder abzugeben ist und desinfiziert wird.

Ansprechpartner vor Ort

Dobler, Jens

Kooperationen

Peter Eberling
Oldtimer Ersatzteile Berlin
Automobile Libera
Auto-Reifen-Leidig
DRK Spandau
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.