Geplanter Bombenanschlag gegen eine Tagung kurdischer Studenten in Berlin (West)

Vom 1. bis 4. 08.1980 fand im früheren „Jugendgästehaus Nord“ (heute „AC-Hotel Berlin Humboldthain“) in der Hochstraße 3-4 in Berlin-Wedding eine Tagung von ca. 50 Angehörigen der „Vereinigung der demokratischen Studenten Kurdistans“ statt, die als irakische Gruppe von Oppositionellen gegen den früheren Machthaber Saddam Hussein galt.



Zwei Diplomaten der irakischen Botschaft in Ost-Berlin erhielten den Auftrag, die Tagung mittels eines Attentates zu verhindern. Beide Personen fuhren am Morgen des 01.08.1980 mit einem Diplomaten-Kfz. an der Bornholmer Straße über die Sektorengrenze, um sich, wie vorher verabredet, mit einem Informanten aus der Studentengruppe zur Übergabe eines Bombenkoffers zu treffen.

Der Informant hatte zuvor die Studentengruppe ausgeforscht und darüber die irakische Botschaft in Kenntnis gesetzt. Nun bekam er den Auftrag, den Bombenkoffer während der Tagung in der vorgesehenen Räumlichkeit im Jugendgästehaus zu platzieren.

Jedoch überkamen dem Informanten schwerwiegende Zweifel an der Tat und im Vorfeld der Tagung offenbarte er sich der Studentengruppe, die umgehend die Polizei informierte. Diese war aufgrund von bereits stattgefundenen, gleichgearteten Attentaten gegen kurdische Oppositionelle in Wien, Paris und London vorgewarnt und nahm die Information sehr ernst.

Als die Diplomaten sich dem Treffpunkt mit dem Informanten näherten, griff die Polizei zu, stoppte das Fahrzeug und nahm beide Diplomaten in der Pankstraße fest. Hierbei leisteten sie Widerstand und attackierten die Zivilbeamten mit mehreren Faustschlägen. Dabei fiel einem der Diplomaten seine Pistole, Walter PPK, aus der Tasche.

Im mitgeführten Koffer fanden die Polizeibeamten insgesamt 500 Gramm Sprengstoff. Beide Diplomaten wurden wegen ihrer Taten nicht justiziell zur Verantwortung gezogen und konnten nach mehreren Wochen Berlin (West) in Richtung Irak verlassen.

Bilder gesucht

Die Polizeihistorische Sammlung Berlin beim Polizeipräsidenten in Berlin ist im Besitz einer großen Fotodokumentation. Jedoch gelingt es uns nicht immer, für jedes Ereignis ein adäquates Foto oder Filmsequenz anzubieten. Sie haben zuhause Bildmaterial von Einsätzen oder Ereignissen mit Polizeibezug? Hier erhalten Sie die Möglichkeit, ihre "Schätze" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bitte senden Sie diese an die :

Polizeihistorische Sammlung Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
an Herrn Olt

Bitte geben Sie auf einer kleinen Bildbeschreibung ihre Daten für Rückfragen an. Sie müssen der Inhaber der Rechte sein und uns erklären, dass wir die Bildmaterialien verwenden dürfen.

Kooperationen

Automobile Libera
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin
Peter Eberling
Oldtimer Ersatzteile Berlin
DRK Spandau
Auto-Reifen-Leidig

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.