Polizeieinsätze anlässlich der Entführung von Peter Lorenz

Am 27. Februar 1975, um 08.50 Uhr, wurde der damalige Vizepräsident des Abgeordnetenhauses, Peter Lorenz, auf der Fahrt vom Wohnort zum Schöneberger Rathaus im Zehlendorfer Quermatenweg entführt.
Der Kraftfahrer wurde bewusstlos geschlagen und Lorenz in einen Fluchtwagen gezerrt. Er wehrte sich verzweifelt und trat auf der Fahrt die Windschutzscheibe heraus. Schließlich wurde Lorenz gefesselt und erhielt eine Beruhigungsspritze.
Die Entführer wechselten wie geplant das Fluchtauto, verfrachteten Lorenz in eine Transportkiste und brachten ihn in ein vorbereitetes Versteck in die Kreuzberger Schenkendorfstraße 7. Dieses Versteck wurde von den Entführern, die die Polizei von Anfang an in anarchistischen Kreisen vermutete, als „Volksgefängnis“ bezeichnet.
Um 09.15 Uhr begann Landespolizeidirektor Erhard Börner nach Beauftragung durch PPr Klaus Hübner mit der Gesamteinsatzleitung. Noch am Tattag wurden 96 Kriminalbeamte in einer Soko zusammengefasst und sogar auf 133 Beamte verstärkt.
Die Fahndung dehnte sich schnell aus, wobei man die Grenzübergänge, Binnenschifffahrt und Flughäfen miteinbezog. Der Senat von Berlin bildete einen Krisenstab unter der Leitung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Schütz und hielt Verbindung zur Bundesregierung in Bonn.
Am 28. Februar 1975, um 09.20 Uhr erhielt die dpa ein Foto von Lorenz mit einem Plakat:

„PETER LORENZ – GEFANGENER DER BEWEGUNG 2. JUNI“

Zudem erging die Aufforderung zur Freilassung von mehreren deutschen Terroristen. Erst nach der Freilassung der Inhaftierten und deren gewünschten Ausreise in die VR Jemen, wurde Lorenz am 4. März 1975 freigelassen.
Die Fahndungsmaßnahmen führten auf die Spur zweier Entführer, die später zu 14 bzw. 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurden. Zudem konnten unter Einsatz des SEK zwischen dem 28. April bis zum 12. November 1975 elf weitere Tatverdächtige im Tatzusammenhang mit der Entführung festgenommen und das „Volksgefängnis“ entdeckt werden.

Bilder gesucht

Die Polizeihistorische Sammlung Berlin beim Polizeipräsidenten in Berlin ist im Besitz einer großen Fotodokumentation. Jedoch gelingt es uns nicht immer, für jedes Ereignis ein adäquates Foto oder Filmsequenz anzubieten. Sie haben zuhause Bildmaterial von Einsätzen oder Ereignissen mit Polizeibezug? Hier erhalten Sie die Möglichkeit, ihre "Schätze" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bitte senden Sie diese an die :

Polizeihistorische Sammlung Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
an Herrn Olt

Bitte geben Sie auf einer kleinen Bildbeschreibung ihre Daten für Rückfragen an. Sie müssen der Inhaber der Rechte sein und uns erklären, dass wir die Bildmaterialien verwenden dürfen.

Kooperationen

Oldtimer Ersatzteile Berlin
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin
Peter Eberling
DRK Spandau
Automobile Libera
Auto-Reifen-Leidig

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.