Polizeieinsätze in Berlin (West) wegen dem Truppeneinmarsch vom Warschauer Pakt in die Tschechoslowakei (CSSR)

Politische Ereignisse im Ausland, die von herausragender Bedeutung sind, haben nicht nur in der Gegenwart Einfluss auf die polizeiliche Arbeit in Berlin. Auch in der Vergangenheit gab es diese Anlässe, die zu entsprechenden Polizeieinsätzen führten, so wie das Ende des „Prager Frühlings“. Am 21. August 1968 marschierten Militärkontingente aus der UDSSR, Polen und Ungarn in die CSSR ein. Der neue politische Kurs und Versuch des sogenannten „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ wurde radikal und sehr gewaltsam unterbunden.
Die Polizei in Berlin (West) wurde früh am damaligen Morgen auf Veränderungen längs der Mauer aufmerksam. Verstärkte Postentätigkeiten der Grenztruppen und die Sperrung der Zufahrt zum Flughafen Schönefeld wurden festgestellt. Von Touristen erfuhr man, dass starke russische Truppenverbände in der DDR nach Süden fuhren. In Berlin (West) befand sich die CSSR-Militärmission in der Podbielskiallee 54. Seit dem Mittag forderten dort Studenten mit Transparenten: „Hände weg vom demokratischen Sozialismus der CSSR!“
Weitere Studenten verteilten am Ku`damm Flugblätter zu einer Versammlung, die am Nachmittag vor der TU begann und um 17:45 Uhr mit 300 Personen an der Militärmission ruhig endete (Foto). Ein zweiter Aufzug zog vom Wittenbergplatz ab 20:17 Uhr mit 1.500 Personen zum Rathaus Schöneberg, wo das Abgeordnetenhaus tagte. Dazu gehörten 150 „APO“-Mitglieder mit roten Fahnen, die um 21:30 Uhr versuchten, eine Polizeisperre vor dem Rathaus zu durchbrechen. Weil das aber nicht gelang, wurde aus den Reihen des „APO“-Blocks eine Feuerwerksrakete an die Rathausfassade geschossen. Nachdem sich der Regierende Bürgermeister Klaus Schütz in einer Ansprache deutlich gegen einen Einmarsch in die CSSR ausgesprochen hatte, ging die Versammlung letztlich aber friedlich zu Ende.

Unsere Schlagworte

1968 | 21 August

Bilder gesucht

Die Polizeihistorische Sammlung Berlin beim Polizeipräsidenten in Berlin ist im Besitz einer großen Fotodokumentation. Jedoch gelingt es uns nicht immer, für jedes Ereignis ein adäquates Foto oder Filmsequenz anzubieten. Sie haben zuhause Bildmaterial von Einsätzen oder Ereignissen mit Polizeibezug? Hier erhalten Sie die Möglichkeit, ihre "Schätze" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bitte senden Sie diese an die :

Polizeihistorische Sammlung Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
an Herrn Olt

Bitte geben Sie auf einer kleinen Bildbeschreibung ihre Daten für Rückfragen an. Sie müssen der Inhaber der Rechte sein und uns erklären, dass wir die Bildmaterialien verwenden dürfen.

Kooperationen

Peter Eberling
Oldtimer Ersatzteile Berlin
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin
Automobile Libera
Auto-Reifen-Leidig
DRK Spandau

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.