Urteil des Kammergerichts Berlin: Verurteilung von drei Polizeiangestellten wegen Landesverrat

Am 12.01.1961 ergingen vom 2. Strafsenat des Kammergerichts Berlin (Dienstsitz von 1951 – 1997 in der Witzlebenstraße 4-5) die Urteile gegen drei Polizisten und zwei ihrer Ehefrauen wegen sogenannter „landesverräterischer Beziehungen, Geheimnisbruch und schwerer Bestechlichkeit“ für die Volkspolizei und das Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

Der damals 33-jährige Polizeiangestellte Max H. wurde zu 3 Jahren, der 40-jährige Polizeihauptwachtmeister Karl-Heinz G. zu 2 ½ Jahren und der 51-jährige Polizeimeister Kurt H. zu 20 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. Die Ehefrauen Elvira H. und Sonja G. erhielten zudem wegen Beihilfe sechs bzw. neun Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung.
Der Prozess wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt. Der Vorsitzende Richter gab in seiner Urteilsbegründung an, dass alle drei Polizisten zum Teil schon seit 10 Jahren zunächst Beziehungen zu einem Angehörigen der Volkspolizei und zum späteren Zeitpunkt auch zum Ministerium für Staatssicherheit hatten. Sie lieferten während der Zeit eine Fülle an geheimen Informationen an ihre Auftraggeber. Darunter befanden sich auch private Adressen und kompromittierendes Material über Führungspersönlichkeiten der West-Berliner Polizei. Als Kuriere fungierten die beiden Ehefrauen.
Alle drei Polizisten sollen erst Mitglieder der KPD und später der SED gewesen sein. Während Karl-Heinz G. und Max H. ein Geständnis ablegten, leugnete Kurt H. beharrlich seine Tatbeteiligung.
Als Entlohnung erhielten die drei Polizisten 11.650 DM, die vom Gericht eingezogen wurden.

Bildnachweis(e):

Aus dem Archiv der Polizeihistorischen Sammlung Berlin

Bilder gesucht

Die Polizeihistorische Sammlung Berlin beim Polizeipräsidenten in Berlin ist im Besitz einer großen Fotodokumentation. Jedoch gelingt es uns nicht immer, für jedes Ereignis ein adäquates Foto oder Filmsequenz anzubieten. Sie haben zuhause Bildmaterial von Einsätzen oder Ereignissen mit Polizeibezug? Hier erhalten Sie die Möglichkeit, ihre "Schätze" einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bitte senden Sie diese an die :

Polizeihistorische Sammlung Berlin
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
an Herrn Olt

Bitte geben Sie auf einer kleinen Bildbeschreibung ihre Daten für Rückfragen an. Sie müssen der Inhaber der Rechte sein und uns erklären, dass wir die Bildmaterialien verwenden dürfen.

Kooperationen

Peter Eberling
DRK Spandau
Auto-Reifen-Leidig
Automobile Libera
Oldtimer Ersatzteile Berlin
Lack- und Karosseriezentrum der Mercedes-Benz Niederlassung Berlin

Fk. PhS Berlin e.V.

  • Platz der Luftbrücke 6
    12101 Berlin
    +49 (0)30 4664 994762
    Info @ PhS-Berlin.de
  • Folgen sie uns auch auf:

Weiteres

PhS Fk. Polizeihistorische Sammlung Berlin e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.